bis




Suchergebnis

Auswahl
  Datum
Wochentag Veranstaltungsort Thema Zielgruppe Frei Verfügbarkeit Details
  30.04. - 05.05.2023 Sonntag/
Freitag
Borkum Weiterbildungskurs Autogenes Training - Aufbaukurs [WB 9 b] Ärztinnen und Ärzte 16
Termin
So, 30.04.2023 19:00 - 21:00 Uhr
Mo, 01.05.2023 19:00 - 21:00 Uhr
Di, 02.05.2023 19:00 - 21:00 Uhr
Mi, 03.05.2023 19:00 - 21:00 Uhr
Do, 04.05.2023 19:00 - 21:00 Uhr
Fr, 05.05.2023 19:00 - 21:00 Uhr

Veranstaltungsort

Borkumer Fort- und Weiterbildungswoche
Veranstaltungsort noch offen 0
26757 Borkum

Teilnehmergebühren

Arbeitslos/Elternzeit 295,00 €
Mitglied der Akademie für medizinische Fortbildung 345,00 €
Nichtmitglied der Akademie für medizinische Fortbildung 405,00 €

Fortbildungspunkte
16 Punkte, Kategorie K

Wissenschaftliche Leitung
Dr. med. Michael Kemmerling

Anzahl der verfügbaren Plätze
16

Kontakt
Marcel Thiede
 Telefon 0251 9292211
 marcel.thiede@aekwl.de


Weiterbildungskurs Autogenes Training - Aufbaukurs [WB 9 b]

Inhalt

Autogenes Training ist ein auf Autosuggestion basierendes Entspannungsverfahren. Entwickelt aus der Hypnose durch den Berliner Psychiater Johannes Heinrich Schultz gilt Autogenes Training heute als eine weit verbreitete anerkannte Psychotherapiemethode, die der Gemeinsame Bundesausschuss als eine psychotherapeutisches Therapieverfahren anerkannt hat. Die Weiterbildungsordnungen der Ärztekammern erkennen das Autogene Training als ein Entspannungsverfahren im Rahmen der psychiatrischen, psychosomatischen und psychotherapeutischen Weiterbildung ebenfalls an.

Johannes Heinrich Schultz entwickelte mit dem Autogenen Training eine Technik, die unabhängig vom kulturellen Umfeld und der Weltanschauung anwendbar ist. Es entstand aus Beobachtungen, die Schultz im Rahmen der Hypnoseforschung machte. Er nannte sein Verfahren zunächst „konzentrative Selbstentspannung“. Diese Entspannung war die Grundlage für die Psychotherapiemethode. Daneben kann das Autogene Training als Selbsthypnose verstanden werden. Denn beim Autogenen Training setzt sich der Übende durch Autosuggestion selbst in einen „umgeschalteten Zustand“, sozusagen in einen Wechsel vom normalen Wachzustand in einen veränderten, hypnotischen Bewusstseinszustand.

Stress, psychosoziale Belastungen und Sorgen führen sowohl bei Ärztinnen und Ärzten als auch bei Patientinnen und Patienten oft ohne es zu bemerken, zu einer erhöhten Anspannung und zu einer Schmerzsymptomatik. Halten die Zustände ständiger Anspannung über einen längeren Zeitraum an, können sie zu Erschöpfungsdepressionen, zu Angsterkrankungen oder zu einer Chronifizierung von Schmerzen führen. Autogenes Training kann hier als Entspannungsverfahren sehr wirksam sein.

In diesem Kurs geht es um die Vertiefung der Kenntnisse und Übungen aus dem Grundkurs des Autogenen Trainings, die Teilnahme an einem Grundkurs ist also Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Aufbaukurs. Neben einer Einführung in die Elemente des Kurses der Oberstufe werden Indikationen, Kontraindikationen und psychodynamische Aspekte vor dem Hintergrund der erlebten Übungen nochmals vertieft, außerdem andere Methoden und Möglichkeiten der Entspannung diskutiert, die Anwendungsbereiche vorgestellt sowie auf Möglichkeiten und Rahmenbedingungen der Vermittlung der Technik eingegangen.

Das erweiterte Lernen der konzentrativen Selbstentspannung unter Zuhilfenahme der Autosuggestion sowie der Imagination von Farben, Klängen und Phantasien zielen auf die eigenständige Anwendung des AT für Lehre, individuelles Gesundheits- und Erfolgstraining, Förderung der Resilienz u. v. a. m.

Zielgruppe
Ärztinnen und Ärzte

Voraussetzung
Absolvierung des Grundkurses

Sonstiges

Der Grundkurs des Autogenes Trainings wird ebenfalls im Rahmen der 77. Fort- und Weiterbildungswoche auf Borkum angeboten.