bis




Suchergebnis

Auswahl
  Datum
Wochentag Veranstaltungsort Thema Zielgruppe Frei Verfügbarkeit Details
  09.05.2022 Montag Borkum PRÄSENZ - Hauptprogramm - Familiäre Trennung als Gesundheitsrisiko 50
Termin
Mo, 09.05.2022 20:00 - 21:30 Uhr

Veranstaltungsort

Borkumer Fort- und Weiterbildungswoche
Veranstaltungsort noch offen 0
26757 Borkum

Teilnehmergebühren

Arbeitslos/Elternzeit 10,00 €
Mitglied der Akademie für medizinische Fortbildung 15,00 €
Nichtmitglied der Akademie für medizinische Fortbildung 15,00 €

Wissenschaftliche Leitung
Univ.-Prof. Matthias Franz

Anzahl der verfügbaren Plätze
50

Kontakt
Katja Hüwe
 Telefon 0251 929-2220
 katja.huewe@aekwl.de


PRÄSENZ - Hauptprogramm - Familiäre Trennung als Gesundheitsrisiko

Inhalt

Familiäre Trennung bedeutet für alle Familienmitglieder eine anhaltende und schwerwiegende Belastung, die viele Betroffene an ihre Grenzen bringt und nicht selten auch mit Armut und erheblichen Gesundheitsrisiken konfrontiert. In Deutschland sind etwa 5,5 Mio. Eltern und Kinder häufig sehr leidvoll von dieser Erfahrung betroffen. Und seit Jahrzehnten wächst die Gruppe der Alleinerziehenden, 90 Prozent von ihnen sind Mütter.
Mittlerweile ist jedes fünfte Kind (2,3 Mio.) von der Trennung seiner Eltern betroffen, etwa ein Drittel von ihnen verliert den Kontakt zum Vater ganz. Die Überforderung des einen und das Fehlen des anderen Elternteils bewirkt bei zahlreichen Trennungskindern tiefgreifende Verunsicherungen, Ängste und Verhaltensauffälligkeiten – mit potenziell langanhaltenden Auswirkungen.
Die oft mit Selbstzweifeln, heftigen Emotionen und Schuldgefühlen kämpfenden Eltern stehen aufgrund ihrer eigenen Verletzungen und Bedürftigkeit gerade dann ihren Kindern nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung und brauchen selber Hilfe. So ist das Depressionsrisiko oder die Häufigkeit für andere psychosomatische Erkrankungen bei Alleinerziehenden um das Zwei- bis Dreifache erhöht. In dieser schwierigen Situation ziehen sich Betroffene nicht selten zurück. Viel zu oft werden sie aber auch allein gelassen und erfahren zu wenig Unterstützung. Dabei wird die Gruppe der Alleinerziehenden im Präventionsgesetz als besonders unterstützungsbedürftige Bevölkerungsgruppe explizit genannt. Ihr Zugang zu Hilfen ist jedoch fast regelhaft erschwert oder unklar. Es existieren mittlerweile jedoch hochwirksame Programme und Angebote. Dies wird abschließend am Beispiel des bindungsorientierten Elterntrainings eindrucksvoll verdeutlicht.andt.



Hinweis

Bitte beachten Sie: Die 76. Fort- und Weiterbildungswoche auf Borkum findet unter 2G-Bedingungen statt. Es können somit nur Personen teilnehmen, die vollständig gegen SARS-CoV-2 geimpft und/oder bis zu einem Zeitraum von 6 Monaten nach Infektion genesen sind. Ein entsprechender Nachweis ist vor Ort zu erbringen.

Wir behalten uns vor, die Maßnahmen je nach Entwicklung der Inzidenzzahlen und Hospitalisierungsraten von 2G auf 2G-plus zu verschärfen.