bis




Suchergebnis

Auswahl
  Datum
Wochentag Veranstaltungsort Thema Zielgruppe Frei Verfügbarkeit Details
  07.06. - 12.06.2020 Sonntag/
Freitag
Borkum Geriatrische Grundversorgung [CF 3] Ärzte_innen 18
Termin
So, 07.06.2020 09:00 - 18:30 Uhr
Mo, 08.06.2020 09:00 - 18:30 Uhr
Di, 09.06.2020 09:00 - 18:30 Uhr
Mi, 10.06.2020 09:00 - 18:30 Uhr
Do, 11.06.2020 09:00 - 18:30 Uhr
Fr, 12.06.2020 09:00 - 11:30 Uhr

Veranstaltungsort

Borkumer Fort- und Weiterbildungswoche
Veranstaltungsort noch offen 0
26757 Borkum

Teilnehmergebühren

Arbeitslos/Elternzeit 1300,00 €
Mitglied der Akademie für medizinische Fortbildung 1450,00 €
Nichtmitglied der Akademie für medizinische Fortbildung 1600,00 €

Fortbildungspunkte
72 Punkte, Kategorie K

Wissenschaftliche Leitung
Dr. med. Thomas Günnewig
Bernd Zimmer

Anzahl der verfügbaren Plätze
18

Kontakt
Kristina Schulte Althoff
 Telefon 0251 929 2220
 schultealthoff@aekwl.de


Geriatrische Grundversorgung gem. Curriculum der Bundesärztekammer (60 UE)

Inhalt
In einer immer älter werdenden Gesellschaft betreuen Ärzte_innen immer häufiger multimorbide Patienten. Geriatrische Patienten stellen oft aufgrund atypischer oder multikausal bedingter Symptome und Syndrome sowie mehrdimensionaler Behandlungsansätze diagnostische und therapeutische Herausforderungen dar. Oft werden diese zusätzlich von vielen sozialen und ethischen Fragen an die behandelnden Ärzte_innen begleitet. Die Betreuung dieser Patienten ist in der Regel eine komplexe Langzeitversorgung, deren Ziel nicht nur am kurativen Erfolg, sondern vor allem am Erhalt der Selbstständigkeit und der Lebensqualität gemessen werden muss. In Deutschland existiert ein Netz von gut ausgebildeten, vorwiegend klinisch tätigen Geriatern, das die stationäre Versorgung der älteren Patienten sichert. An der Schnittstelle zwischen der stationären und der ambulanten Betreuung, einschließlich der rehabilitativen Behandlungsmöglichkeiten, besteht ein erheblicher Bedarf an qualifizierten Ärztinnen und Ärzten. Schon vor Jahren forderte der Deutsche Ärztetag den Vorstand der Bundesärztekammer auf, eine bedarfsorientierte, praxisnahe geriatrische und gerontopsychiatrische Fortbildung zu konzipieren. Mit der Strukturierten curricularen Fortbildung „Geriatrische Grundversorgung“ hat die BÄK diesem Anliegen entsprochen. Die Akademie für medizinische Fortbildung der ÄKWL und der KVWL möchte mit diesem 60 UE umfassenden Fortbildungsangebot eine praxisnahe, bedarfsorientierte Fortbildung für alle Ärzte_innen anbieten, die alte multimorbide Patienten betreuen.

Ablauf (Gesamtumfang 60 UE)
eLearningphase (12 UE) I Präsenzphase (48 UE)

eLearninginhalte (12 UE)

  • Besonderheiten des alten Patienten
    Alter, Alternsphysiologie und Multimorbidität, Alternstheorien, Altersbilder in der Gesellschaft, Ageism, Definition des geriatrischen Patienten, Definition Geriatrie, Prävention in der Geriatrie
  • Syndrome und Altersspezifika ausgewählter Erkrankungen
    Versorgung chronischer Wunden, Wundarten, Dekubitus, Ernährungstherapie incl. Sondenernährung (PEG) im Altenheim und zu Hause, Osteoporose, Degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen
  • Geriatrisches Basis-Assessment
    Definition Geriatrisches Screening/Assessment
  • Rechtliche und ethische Grundlagen
    Aktuelle Entwicklungen zur Geriatrie in SGB V, IX, XI, XII, Betreuungsgesetz, Vorsorgevollmacht, Lebensqualität und Autonomie im Alter
  • Arzneimitteltherapie, Heil- und Hilfsmittelverordnung
  • Erarbeitung eines Falles aus eigener Praxis

 

Präsenzinhalte (48 UE)

  • Besonderheiten des alten Patienten
    Soziodemographische Daten, Teamkonzept, Prävention in der Geriatrie, Versorgungsmöglichkeiten und -einrichtungen, integrierte Versorgungsangebote (einschl. EVA, EVA-NP), Geriatrie zwischen Akutmedizin und Rehabilitation - ambulant und stationär (Deutschland), Molekularbedingtes Altern, Altwerden als Selbsterfahrung (instant aging)
  • Geriatrisches Basis-Assessment
    Definition Geriatrisches Screening/Assessment, Geriatrisches Basis-Assessment
  • Syndrome und Altersspezifika ausgewählter Erkrankungen
    Hauterkrankungen, Malnutrition, Exsikkose, Elektrolytstörungen (Ess-, Trink- und Schluckstörungen), Harninkontinenz, Obstipation und Stuhlinkontinenz, Mundgesundheit (einschl. Tracheostoma: Pflege und Wechsel), Schwindel, Immobilität, Sarkopenie, Frailty (Gebrechlichkeit), Sturzsyndrom, Sturzprophylaxe, Indikation zum Wohnortwechsel (einschl. Umgang mit Angehörigen, Zusammenarbeit mit Pflegeeinrichtungen), Neurodegenerative und gerontopsychiatrische Krankheitsbilder (Schlaganfall, Morbus Parkinson, Delir, Depression, Demenz, Sucht), Schlafstörungen, Chronischer Schmerz, Störungen der Sinnesorgane – Augenerkrankungen (Sehstörungen im Alter), Störungen der Sinnesorgane – Hörstörungen, Degenerative Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen, Periphere arterielle und venöse Durchblutungsstörungen, Alter und Herz, Schwindelübungen und Schluckstörungsübungen
  • Fehlermanagement (CIRS)
    Fehlermanagement – Critical Incident Reporting System (CIRS) (einschl. andere Einrichtungen geriatrischer Versorgung)
  • Rechtliche und ethische Grundlagen
    Aktuelle Entwicklungen zur Geriatrie in SGB V, IX, XI, XII, Betreuungsgesetz, Vorsorgevollmacht, Lebensqualität und Autonomie im Alter, Fahreignung im Straßenverkehr, Grenzen diagnostischer und rehabilitativer Maßnahmen/Palliative Maßnahmen, Todesnähe, Gewalt zu Hause und im Altenheim (Erfahrungsaustausch)
  • Arzneimitteltherapie, Heil- und Hilfsmittelverordnung im Alter
    Arzneimitteltherapie (Polymedikation), Heil- und Hilfsmittelverordnung im Alter, Wohnraumanpassung, Polymedikation, rationale Medikamentenreduktionsstrategien und rationale Versorgung höhergradig pflegebedürftiger Patienten
  • Besprechung der Fälle, die in der eLearningphase eingereicht wurden.
  • Abschluss, Lernerfolgskontrolle


Zielgruppe
Ärzte_innen

eLearningzeiten

14.04. – 03.06.2020 (12 UE)



Abschluss/Lernerfolgskontrolle

Die Fortbildung schließt mit dem ankündigungsfähigen Zertifikat "Geriatrische Grundversorgung" der Ärztekammer Westfalen-Lippe ab.



Hinweis

Der Fortbildungsnachweis „Geriatrisches Basis-Assessment“ kann auf die Qualifikation angerechnet werden.