bis




Suchergebnis

Auswahl
  Datum
Wochentag Veranstaltungsort Thema Zielgruppe Frei Verfügbarkeit Details
  30.04. - 06.05.2023 Sonntag/
Samstag
Borkum Weiterbildungskurs: Psychotherapie-Basiskurs Teil III - Systemische Therapie [WB 07] Ärzte_innen 2
Termin
So, 30.04.2023 09:00 - 16:30 Uhr
Mo, 01.05.2023 09:00 - 16:30 Uhr
Di, 02.05.2023 09:00 - 16:30 Uhr
Mi, 03.05.2023 09:00 - 16:30 Uhr
Do, 04.05.2023 09:00 - 16:30 Uhr
Fr, 05.05.2023 09:00 - 16:30 Uhr
Sa, 06.05.2023 09:00 - 13:15 Uhr

Veranstaltungsort

Borkumer Fort- und Weiterbildungswoche
Veranstaltungsort noch offen 0
26757 Borkum

Teilnehmergebühren

Arbeitslos/Elternzeit 1045,00 €
Mitglied der Akademie für medizinische Fortbildung 1150,00 €
Nichtmitglied der Akademie für medizinische Fortbildung 1265,00 €

Fortbildungspunkte
50 Punkte, Kategorie H

Wissenschaftliche Leitung
Professor Anil Batra
Dr. med. Hagen Böser

Anzahl der verfügbaren Plätze
2

Kontakt
Hendrik Petermann
 Telefon 0251 929 2203
 hendrik.petermann@aekwl.de


Weiterbildungskurs Psychotherapie - Systemische Therapie - Basiskurs III (50 UE)

Inhalt
Dieses Curriculum richtet sich an Ärztinnen und Ärzte, die im Rahmen ihrer Facharztausbildung „Psychiatrie und Psychotherapie“ den Schwerpunkt „Systemische Therapie“ wählen oder Ärzte_innen, die Zusatzqualifikation Psychotherapie - Systemische Therapie erwerben möchten.
Die systemische Therapie ist seit November 2018 das vierte Richtlinienverfahren in der Psychotherapie. Es ist gleichzeitig das erste Verfahren, das auf Grundlagen der evidenzbasierten Medizin in das Kassensystem aufgenommen wurde.
Den systemischen Ansatz kennzeichnet eine starke Orientierung an der Kommunikation und dem Kontext um ein Problem. Anliegen- und Auftragsklärung sind von zentraler Bedeutung und stehen vor den Diagnosen. Ursprünglich entwickelt für die Arbeit im Mehrpersonensetting, gibt es heute eine Vielzahl von Konzepten und Methoden für das einzeltherapeutische Setting. Das Ziel der Arbeit ist eine Perspektivenerweiterung beim Patienten und im System anzustoßen, um so neue hilfreiche Handlungsoptionen zu ermöglichen.

Die erste Woche hat den Schwerpunkt, die theoretischen Grundlagen und Basistechniken der systemischen Psychotherapie zu vermitteln. Eine Technik ist nicht per se eine systemische Methode, sondern sie wird das erst, wenn sie mit einer systemischen Haltung (Systemtheorie) durchgeführt wird. Die verschiedene systemische Schulen, sowie deren unterschiedliche Schwerpunkt werden vorgestellt und vermittelt.
In der zweiten Woche werden störungsunspezifische, systemische Behandlungskonzepte vorgestellt und die jeweiligen Techniken geübt. Diese störungsübergreifende Behandlungsmodelle lassen sich gut in den klinischen Alltag mit knappen Ressourcen integrieren. Patienten mit verschieden Störungen lassen sich mit einheitlichen Konzepten behandeln.
In der dritten Woche werden die störungsspezifischen Behandlungskonzepte vorgestellt und geübt. Diese eignen sich für Spezialambulanzen und ressoucenintensivere Behandlungen.


WISSENSCHAFTLICHE LEITUNG/REFERENT
Prof. Dr. med. A. Batra, Tübingen, FA für Psychiatrie und Psychotherapie, Klinische Geriatrie, Suchtmedizin, Stellv. Ärztlicher Direktor
und Leiter der Sektion Suchtmedizin und Suchtforschung der Universitätsklinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Dr. med. H. Böser, Frankfurt a.M., Niedergelassener ärztlicher Psychotherapeut

Zielgruppe
Ärzte_innen

Tags
Weiterbildung; Psychiatrie; Kinder- und Jugendpsychiatrie; Kinder- und Jugendpsychotherapie; Psychosomatik