bis




Suchergebnis

Auswahl
  Datum
Wochentag Veranstaltungsort Thema Zielgruppe Frei Verfügbarkeit Details
  07.05. - 14.05.2022 Samstag/
Samstag
Borkum Psychosomatische Grundversorgung/Patientenzentrierte Kommunikation [FW] Ärzte_innen (*weitere Details s. Hinweise) 54
Termin
Sa, 07.05.2022 09:00 - 17:00 Uhr
So, 08.05.2022 09:00 - 17:00 Uhr
Mo, 09.05.2022 09:00 - 17:00 Uhr
Di, 10.05.2022 09:00 - 17:00 Uhr
Mi, 11.05.2022 09:00 - 17:00 Uhr
Do, 12.05.2022 09:00 - 17:00 Uhr
Fr, 13.05.2022 09:00 - 17:00 Uhr
Sa, 14.05.2022 09:00 - 17:00 Uhr

Veranstaltungsort

Borkumer Fort- und Weiterbildungswoche
Veranstaltungsort noch offen 0
26757 Borkum

Wissenschaftliche Leitung
Univ.-Prof. Dr. med. Dr. theol. Gereon Heuft
Dr. med. Iris Veit

Anzahl der verfügbaren Plätze
54

Kontakt
Anja Huster
 Telefon 0251 929 2202
 huster@aekwl.de


Psychosomatische Grundversorgung (50 UE) gem. (Muster-)Kursbuch der Bundesärztekammer mit integriertem Fortbildungscurriculum "Patientenzentrierte Kommunikation"

Inhalt

eLearning-Phase (10 UE)
  • Einführung in die Gesprächsführung
  • Einführung in die Beziehungsmodi
  • Literaturtexte mit dazugehörigen Multiple-Choice-Fragen, Videos
  • Ein eigener Fall ist nach Vorgabe festgelegter Kriterien (Vorgaben durch die wissenschaftliche Leitung) vom Teilnehmer zu erarbeiten und in der Lernplattform „ILIAS“ der Akademie für medizinische Fortbildung der ÄKWL und der KVWL hochzuladen. Der jeweilige Gruppenmoderator erhält Zugriff auf die Fälle der Teilnehmer seiner Gruppe, bewertet diese und wählt aus den von seiner Gruppe eingestellten Fällen einzelne Fälle aus, um diese dann im 2. Teil der Präsenzphase im Plenum aufzugreifen und zu besprechen.
Präsenzphase (40 UE)
Theoretische Grundlagen – Vermittlung von Fakten- und Begründungswissen
  • Biopsychosoziale Krankheitslehre und Diagnostik
  • Ärztliche Gesprächsführung
  • Bedeutung und Gestaltung der Patient-Arzt-Beziehung
Ärztliche Gesprächsführung – Vermittlung von Handlungskompetenz
  • Ärztliche Gesprächsführung
  • Umgang mit Patienten mit spezifischen Interaktionsmustern
  • Verbale Interventionen zum Erkennen und Behandeln wesentlicher Krankheitsbilder und Problembereiche


Zielgruppe
Ärzte_innen (*weitere Details s. Hinweise)

Hinweis
*Zielgruppe
  • Vertragsärzte_innen, die 80 Stunden entsprechend der Psychotherapie-Richtlinie der KV nachweisen müssen, um die Ziffern 35100 und 35110 abrechnen zu können.
  • Ärzte_innen, die im Rahmen der Weiterbildungsordnung der ÄKWL vom 09.04.2005 einen 80    
  • Stunden Kurs in Psychosomatischer Grundversorgung zum Erwerb der Gebietsbezeichnungen " Allgemeinmedizin (Hausarzt/Hausärztin)" oder "Frauenheilkunde und Geburtshilfe" nachweisen müssen.
  • Ärzte/innen, die im Rahmen der Weiterbildungsordnung der ÄKWL vom 09.04.2005 für ihre Facharztausbildung Kenntnisse in Psychosomatischer Grundversorgung nachweisen müssen. Dies betrifft alle Ärztinnen und Ärzte, die in Gebieten der unmittelbaren Patientenversorgung tätig werden wollen.
  • Arbeits- und Betriebsmediziner, die Ihre Kenntnisse und praktischen Fertigkeiten auf dem Gebiet der Interaktion zwischen somatischen und psychischen Prozessen im Rahmen einer modernen arbeitsmedizinischen Versorgung erweitern und verbessern wollen.

Im Rahmen dieses Seminars wird keine Balintarbeit vermittelt und bestätigt.

Die Inhalte der eLearning-Phase dienen der Vorbereitung auf die Präsenztermine. Vor dem Präsenztermin muss jede_r Teilnehmer_in einen eigenen Fall auf der Basis des bisher Gelernten schriftlich dargestellt und eingereicht haben, damit die Dozenten_innen Gelegenheit haben, zielgerichtet auf die Bedürfnisse und Erwartungen der Teilnehmer_innen einzugehen.

Ihre Zeiten in der eLearning-Phase und Ihre Anwesenheit vor Ort werden selbstverständlich erfasst. Denn nachgewiesene Zeiten sind die alleinige Voraussetzung für den Erhalt einer Bescheinigung.

Die Inhalte des (Muster-) Kursbuches sind von der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) anerkannt und entsprechen ihrem Positionspapier: Psychosomatische Grundversorgung in der Allgemeinmedizin – Ziele, Kompetenzen, Methoden